>> Recent Comments…

 

web statistics

>> Index

Willkommen

Willkommen zum Avid Pro Tools Blog und dem Air Users Blog, einer riesigen Gemeinschaft für Pro Tools und AIR Plug-in Benutzer. Mit über 1 Millionen Aufrufen pro Jahr sind wir DER Platz für Training, Tips & Tricks und Neuigkeiten geworden.

Wir haben um die 50.000 Besucher pro Monat, denen über 500 kostenlose Structure-Ergänzungen und über 16 Stunden Trainingsvideos (aufgeteilt in über 400 kostenlose HD Videos) zur Verfügung stehen.

Wir sind unabhängig und weder an Avid noch an deren angeschlossene Firmen angegliedert. Wenn Du eine Geschichte hast, lass es uns wissen.

Wenn Du eine Frage hast oder eine Idee für einen Beitrag, dann sende uns eine Mail.

Zur Registrierung HIER klicken:

KeyLab 25, 49 oder 61: Cutting Edge Keyboard Controller von Arturia

Arturias KeyLab Serie, die schon im Rahmen der Musikmesse angekündigt wurde, ist seit 15. November im Handel. Die KeyLab Controllers kommen im Kombi-Pack mit der Analog Lab Synthesizer Software und sind in Ausführungen mit 25, 49 und 61 Tasten erhältlich. 

Alle KeyLab Controller bieten Anschlagsdynamik für Performance Flexibilität, eine Full-Size-Tastatur und ein reichlich ausgestattetes Panel, gespickt mit Kontrollern - darunter zwei anklickbare Encoder; 12 Dreh-Encoder, neun Schieberegler, Pitch Bend und Modulation Räder, beleuchtete Transport-Steuerung, 15 Buttons mit Hintergrundbeleuchtung; Oktave Up / Down-Tasten, und eine 32-stellige LED-Anzeige. 

Die KeyLabs 49 und 61 bieten Aftertouch und Velocity-Empfindlichkeit, noch mehr Kontrollmöglichkeiten und 16 druckempfindliche Pads fürs Beat-Making. Die Analog Synthesizer Software inkludiert über 5000 Presets - allesamt aus den Libraries der Arturia Synths Mini V, Modular V, CS-80V, ARP2600 V, Jupiter-8V, Prophet 5, Prophet VS, and Oberheim SEM V, sowie dem Wurlitzer V. Ausführliche Infos HIER:

 

Pro Tools 11.0.3 - Unterstützt OS X 10.9 Mavericks…aber Achtung…

Das Pro Tools Update 11.0.3 wurde heute veröffentlicht. Die Bug-Fixes und Dokumentation findet ihr HIER: 

Achtung - der Teufel liegt, wie immer, im Detail:

Pro Tools 11.0.3 supports Mac OS X 10.9 Mavericks. Earlier versions of Mac OS X are not supported.

Co-install of Pro Tools 11.0.3 with Pro Tools 10.3.x is not supported on Mac OS X 10.9 Mavericks.

Pro Tools 10.3.x: The uninstaller for Pro Tools 10.3.x will not work using Mac OS X 10.9 Mavericks.

Some Fast Track model driver un-installers won’t work on Mac OS X 10.9.  It is not possible to un-install the drivers for the following: Fast Track C400, Fast Track Ultra 8R & Ultra, Fast Track Pro & MKII.

Mavericks birgt auch noch Tücken für Sibelius und für Media Composer sieht es im Moment noch ganz dürftig aus

Font Substitution in dialog boxes appear using Mac OS X 10.9.  The system font used by Sibelius has been changed in Mac OS X 10.9 such that the text in dialogs is not displayed correctly.

Unable to use Sibelius as a ReWire device with Mac OS X 10.9.  Although it may be possible to start Sibelius as a ReWire device in Pro Tools and other applications, Sibelius is unable to send the audio to the ReWire host. 

Not supported at this time…  Avid does not recommend using Media Composer with Mac OS X 10.9 at this time as there are known issues. We will announce support for Mac OS X 10.9 as part of an upcoming maintenance release.

Native Instruments MASCHINE STUDIO und MASCHINE 2.0 Software

Hier die Infos zu Maschine Studio und Maschine Software 2.0 von Native Instruments:

Berlin, 31. Oktober 2013 –– Native Instruments hat heute MASCHINE STUDIO und MASCHINE 2.0 veröffentlicht – das neue Flaggschiff unter den MASCHINE Groove-Production-Systemen inklusive einer neuen Generation der MASCHINE-Software. Mit einer deutlich zugenommenen Größe im Vergleich zur ursprünglichen Hardware bietet MASCHINE STUDIO mehr haptische Kontrollmöglichkeiten inklusive neuer, hoch auflösender Farbdisplays und setzt damit neue Standards im Bereich der intuitiven und computerbasierten Beatproduktion. MASCHINE STUDIO ergänzt die weithin hoch geschätzten Vorgängermodelle der MASCHINE-Familie und vereint neuste Software-Technologien mit einem hardwarebasierten Workflow. MASCHINE 2.0 ist neben einer neuen Mixer Page, einer neuen Audio-Engine und einer ganzen Reihe an Erweiterungen mit einem vielseitigen Drum-Plug-In ausgestattet, um die Arbeit mit allen MASCHINE Produktions-Systemen noch leistungsstärker und schneller zu gestalten. MASCHINE STUDIO ist ab sofort im NI Online Shop und im weltweiten Fachhandel erhältlich. MASCHINE 2.0 ist ab dem 1. November 2013 sowohl im Lieferumfang von MASCHINE STUDIO als auch von MASCHINE und MASCHINE MIKRO enthalten. Bestehenden MASCHINE Usern steht MASCHINE 2.0 ab dem 1. November 2013 zum Preis von 99 EUR im NI Online Shop zur Verfügung.

Click to read more ...

Neu von UVI: Urban Suite - Beat Music Production Tools

UVI kündigt mit Urban Suite eine kompleten Werkzeugkasten für den geneigten Street-Music Producer an. Fünf neue Instrumente und eine umfangreiche Sample-Library, perfekt ausgerichtet für Hip Hop, R&B, Trap, Glitch, Beat, Experimental etc., sorgen für Inspiration und perfekte Umsetzung der Ideen.

Die Liste der Instrumente bietet mit BeatShaper, Prime8, Urban XScratch,  MachineBeat Control zwei Drum Machines, einen Sample Synth, eine Scratch Machine und einen Looper. Weiters gibt es 152 Construction Kits, über 900 Loops und knapp 18.000 Samples (44.1 kHz, aufgenommen mit 96 kHz).

Urban Suite läuft in der UVI Workstation (gebührenfrei) oder in MachFive 3 (gebührenpflichtig) auf Mac und Windows PC. Ausführliche Infos:

 

Lou Reed im Alter von 71 Jahren verstorben

Velvet Underground-Frontmann Lou Reed ist im Alter von 71 Jahren verstorben. Perfect Day und Walk On The Wild Side sind wohl die bekanntesten Hits des Sängers und Songwriters.

“Ich bin ein Triumph der modernen Medizin”, hatte Reed noch auf seiner Website gepostet, nachdem er sich im Mai nach Jahren des Alkohol- und Drogenkonsums einer Lebertransplantation unterziehen musste.

Weiter hieß es: “Ich freue mich schon darauf, wieder auf der Bühne zu stehen und Musik zu machen – und mehr Songs zu schreiben, mit denen ich Euch, Eure Herzen und das ganze Universum erreiche. Jetzt und in Zukunft.”

Seiner Band The Velvet Underground war nie wirklich großer kommerzieller Erfolg beschieden, dennoch zählte sie zu den einflussreichsten Vertretern des Rock und Punk in den 1960er und ‘70er Jahren. 1996 wurde Velvet Underground in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Von Russ Hughes. Bearbeitung und Übersetzung Anke Cherrak.

Pro Tools Expert Tipps - Nr. 018: Verzerrung über Parallel Bus

Amit Katz schreibt:

Verzerrungen über einen parallelen Bus können einem Audiosignal das „gewisse Etwas“ verleihen.

Wenn man z.B. Bass, Snare, Kick oder Keyboards eine leicht verzerrte Version beimischt, kann dies dem Instrument helfen sich wesentlich besser im Mix durchzusetzen.

Am besten vergleicht man auch verschiedene Typen von Verzerrungen miteinander, wie z.B. Emulationen von Röhren- oder Transistorverzerrungen um ein besseres Gefühl zu bekommen, welcher Typ Verzerrung sich für welche Audiosignale eignet.

Es lohnt sich hier auch mit Tief-/Hochpass Filtern und Phasenumkehrungen zu experimentieren.

Gerade im Zusammenspiel zwischen Bass und Kick können parallel zugemischte Effekte hier für Chaos sorgen.

(Bearbeitung und Übersetzung Christian Linder).

Neu: MicroBrute Analog Synthesizer von Arturia

Arturia stellt vor: MicroBrute Analog Synthesizer. Kompakt, analog und voll geladen mit Features steigt er in die Fussstapfen des grösseren Bruders MiniBrute.

  • Monophonic synthesizer
  • 100% Analog Audio Signal Path
  • Steiner-Parker Multimode Filter (LP, BP, HP)
  • Voltage Controlled Oscillator with new Overtone Sub-Osc
  • Oscillator Mixer (Sub, Sawtooth, Square, Triangle)
  • LFO with 3 waveforms and destination attenuator
  • Brute Factor™ delivering saturation and rich harmonics
  • Ultrasaw generating shimmering sawtooth waveforms
  • Metalizer bringing extreme triangle harmonics
  • Fast Envelope Generator
  • 25 note mini Keyboard
  • External Analog Audio Input (level pot on rear)
  • CV Inputs: Pitch, Filter, Sub-mod, Pulse, Saw animator, metalizer, gate in.
  • CV outputs: Pitch, Gate, Env, LFO
  • MIDI Inwith 5-Pin DIN connector
  • USB MIDI In/Out
  • 1/4” Audio Output and 1/8” Headphone Output
  • Free Editor Software
  • Step Sequencer :
    • 8 sequences stored on power down
    • Rate control
    • Sync to MIDI clock
    • Multiple modes (via software editor)
  • Tap tempo/rest insert 

Kostenpunkt: € 329. Erhältlich ab 1. November 2013

Ausführliche Infos bei Arturia:

Native Instruments bringt AAX 64 Bit (Pro Tools 11) für viele Instrumente & Effekte 

Eine Reihe von Instrumenten aus der Native Instruments Komplete Serie wurden in einem neuem Update mit AAX 64 Bit Kompatibilität ausgestattet! Dazu gehören:

 

  • Battery 4.1.0
  • FM8 1.3.0
  • Kontakt 5.3.0
  • Massive 1.4.0
  • Absynth 5.2.0
  • Reaktor 5.9.0
  • Solid Bus Series
  • VC Series
  • Vari Comp

 

Die Updates können über das Update-Menü der NI Service Center-Applikation herunter geladen werden. Registrierte Nutzer erhalten die entsprechenden Infos per Email.   

Avid warnt vor Mac OS X 10.9 (Mavericks)

22. Oktober 2013: Avid warnt derzeit ausdrücklich vor dem Einsatz Apples neuester OS-Version Mavericks zum betrieb von Pro Tools, Sibelius oder Media Composer!

It is not recommended to use Media Composer, Pro Tools or Sibelius with Mac OS X 10.9 (Mavericks) as they are not supported at this time”.  

Die angeführte Liste der „Issues” ist lang und ergiebig!

Ausführliche Infos Hier:

Exklusiver Kompositionsworkshop in Köln mit Hollywood-Komponist Jeff Rona

SoundTrack_Cologne veranstaltet am Donnerstag, 21. November 2013 einen eintägigen Intensiv-Workshop mit dem amerikanischen Komponisten Jeff Rona. Der auf acht Teilnehmer begrenzte Workshop vermittelt zum einen eine Briefing- und Diskussionssituation mit einem Regisseur, zum anderen gibt er Einsichten in die Kompositionsmethoden eines erfahrenen Hollywoodkomponisten. Die Teilnehmer müssen sich durch die Vertonung eines kurzen Filmclips qualifizieren (Download nach Ausfüllen des Online-Formulars). Auf dieser Grundlage zeigt Jeff Rona in einem individuellen Coaching jedem Teilnehmer persönliche Verbesserungs- oder Veränderungspotentiale auf.

Teilnahmebedingungen und weitere Informationen zum Workshop:
www.soundtrackcologne.de/workshop.htm

 

Jeff Rona studierte Kunst, Photographie und Musik, insbesondere Konzert- und Orchesterkomposition, und arbeitete zunächst eng mit den Filmmusik-Komponisten Hans Zimmer und Mark Isham zusammen. Während dieser Zeit war er an Filmen wie „Toys“, „Das Netz“, „Der Fan“ oder „Black Hawk Down“ beteiligt. Seit Ende der 1990er Jahre schrieb Jeff Rona Musik für große Kinofilme wie „The Follow“, „Traffic“ oder „Earthsea“, für TV-Serien wie „Chicago Hope“ oder „Profiler“ sowie für den dritten Teil der millionenfach verkauften Sony-Spielereihe „God of War“. Neben seinen Film-, TV- und Album-Projekten arbeitete Jeff Rona u.a. eng mit John Hassell und Brian Eno zusammen. Jeff Rona ist in die Entwicklung von Musiksoftware und neuen Instrumenten involviert und gilt als einer der Väter der MIDI Schnittstelle.

iZotope bringt Nectar 2 (mit AAX Support)

Nectar 2 von iZotope ist seit Kurzem verfügbar und bringt allerlei Neuerungen, u.a. einen Harmonizer zum Generierung von Harmoniestimmen aus Leadvocals, das Reverb Module bringt den legendären EMT 140 Plate Reverb, und ein Pitch Editor, eine Reihe neuer Effekte und neue EQ Filter finden sich ebenso in der neuesten Ausgabe. Die Standard Version von Nectar 2 kostet im Moment $179 USD (anstatt regulär $229 USD), die komplette Production Suite $219 USD (anstatt $299 USD).

Systemvoraussetzungen: Mac - OS X 10.6.8 oder höher. Windows - XP SP3 oder höher, x64, 7, 8.

Formate: AAX (Pro Tools 11), RTAS/AudioSuite (Pro Tools 7.4-10), VST und VST 3, Audio Units.

Ausführliche Infos HIER:

Pro Tools Expert Tipps - Nr. 017: Panning von Stereoeffekten

Brandon Willoughby schreibt:

Viele Stereo Effekt (Hall, Delay, Flanger) können einen Mix schnell undurchsichtig und verwaschen klingen lassen.

Haltet euch im Stereofeld die letzten 5% für diese Effekte frei!

Instrumente und Gesang sollten max. bis 95% hart Links/Rechts gepannt werden um die letzten 5% für Stereo Effekte frei zu haben.

In einem echten Raum ist die Schallquelle vom Hall umgeben; genau dies wird durch diese Methode simuliert und dadurch klingen die Effekt und der Mix natürlicher.

Es lohnt sich auch einige dieser Stereo Effekt in Mono zu verwenden; das gibt dem Mix mehr Tiefe.

Wenn euch der Mix nicht breit genug klingt, verwendet einen Stereorizer (z.B. SPL Stereo Vitalizer mk2; als Plugin und Hardware verfügbar).

Bearbeitung und Übersetzung Christian Linder.

VSL - 30% Rabatt auf Keyboards, Percussion & Choir

Bei VSL gibt es von 16. - 31. Oktober satte Rabatte - eine prima Gelegenheit die Keyboards, Percussion und Choir Collections zu günstigen Preisen zu erwerben. Das Angebot gilt für alle Vienna Instruments Collections (Standard Libraries) in den Kategorien Percussion & Keyboards (ausgenommen sind die beiden Bundles Percussion Complete und Keyboards Complete) und Voices

Infos und Preise HIER:

Oscar-Preisträgerin Rachel Portman ist Stargast bei SoundTrack_Cologne 10

„Rachel Portman steht ganz oben auf jeder Liste der erfolgreichsten Filmkomponistinnen“, schreibt das Branchenblatt Variety. Im Rahmen des zehnjährigen Jubiläums von SoundTrack_Cologne berichtet Oscar-Preisträgerin Rachel Portman am Freitag, 22. November von 10.00-13.30 Uhr in der Fritz Thyssen Stiftung in einem ausführlichen Werkstattgespräch über ihren musikalischen Werdegang und über die Herausforderungen, Musik für weltweit bekannte Filme zu schreiben. Durch das Gespräch führt Vasco Hexel, Leiter des Bereichs „Composition for Screen“ am Royal College of Music, London.

Click to read more ...

Pro Tools Expert Tipps Nr.: 016 - Nudge Clip Gain Automation

Davide Favargiotti schreibt:

Es ist möglich Clip Gain Automationen per Nudge zu verschieben.

Wählt eine Clip Gain Automation aus, die ihr verschieben möchtet, haltet Control+Shift gedrückt und ihr könnt mit + und –  (auf dem NUMPAD!) dieausgewählte Automation verschieben.

Dies funktioniert jedoch nur innerhalb eines Clips und man kann nicht zwei Clip Gain Linien gleichzeitig anpassen.

(Bearbeitung und Übersetzung Christian Linder).

AIR Pro Tools Instrument Expansion Pack 2.0 (AAX 32 & 64)

Nun ist es soweit - das AIR Instrument Expansion Pack gibt es ab sofort auch im AAX Format. Kompatibel mit Pro Tools 10 & 11, beinhaltet das Pro Tools Instrument Expansion Pack 2.0 neben den Klassikern Hybrid, Velvet, Structure, Strike und Transfuser (in Version 2.0 alle AAX 32 & 64), auch die neueren Synths Loom und Vacuum Pro, die zusätzlich zu AAX 64 auch RTAS, AU und VST unterstützen. Genaue Details zum Upgrading folgen in Kürze. Ausführliche Infos HIER:

Interview mit Stefan Oertl (Re-Compose) - Mastermind von Liquid Notes 

Ab heute liegt die neueste Version von Liquid Notes, dem Tool zur Analyse und Manipulation von Akkordfortschreitungen, vor.  Der schlaue Kompositionassistent, der in Echtzeit MIDI-Arrangements ohne grosses Haareraufen und Kopfweh neuen Charakter und Glanz verleihen kann, und sonst noch einige Tricks im Ärmel hat, wartet in der Version 1.5 mit einigen grundlegenden Erneuerungen und Erweiterungen auf.  Vorgestellt haben wir Liquid Notes schon vor einiger Zeit (siehe Artikel), vor Kurzem hatten wir die Gelegenheit mit Stefan Oertl von der Firma Re-Compose (CEO und Head of Development), einem der Masterminds hinter Liquid Notes ein Interview zu führen und mehr zu Software und Unternehmen zu erfahren: 

 

Stefan Oertl ist der Gründer von Re-Compose. Er ist Doktor der Naturwissenschaften in Psychologie (Universität Wien: Schwerpunkt Musikpsychologie und Kognition) und erlangte ein Ingenieursdiplom aus Computergraphik- und -animation der Technischen Universität Wien.

Neben seiner klassischen Ausbildung in Klavier und Cembalo studierte er Filmkomposition an der University of Southern California in Los Angeles,Thornton School of Music.

 

Während seiner kreativen und wissenschaftlichen Karriere (in Kooperation mit Universitäten) erforscht er die Strukturen und Mechanismen wirkungsintensiver Musik, unter besonderer Berücksichtigung der Relevanz für kommerzielle Produktionen und technische Anwendungen. Seine Hauptinteressen liegen in den psychologischen Funktionsweisen von Trance, Psytrance und Techno, die zu veränderten Bewusstseinszuständen und einem “optimalen Erleben” führen sowie in der allgemeinen Evolution von Popularmusik.

 

Was sind die Schwerpunkte und Ziele von Re-Compose, der Firma hinter Liquid Notes?

Stefan Oertl: Re-Compose ist ein in Wien ansässiges Unternehmen, in dem Methoden und Technologien für interaktive und reaktive Musik entwickelt werden. Musik hat immer eine bestimmte Funktion und Wirkung. Die Funktion kann von reiner Unterhaltung über die Untermalung von Filmen (zur Manipulation von Emotionen), der Hintergrundbeschallung bis hin zur Gleichschaltung von marschierenden Soldaten reichen. Wir konzentrieren uns auf Producer Tools für aktive kreative Musikarbeit (Liquid Notes) und reaktive Musik für Sport und Spiel, die ihre Konsumenten in eine hochwirksame und spannende interaktive Musikerlebenswelt zieht. In der Maschine sitzt also praktisch ein professioneller Komponist, der auf sensorische Eingabe mit musikalischen Variationen in fast jeder denkbaren Ausformung auf Notenebene reagiert. Wir bedienen uns neben sehr fortgeschrittenem Software Engineering auch ungewöhnlicher Methoden der Psychologie, um sogar die Wirkungsintensität dieser Art von Musik zielgenau zu beeinflussen.

Wie kam es zur Idee für Liquid Notes und was sind die Besonderheiten und Möglichkeiten des Konzepts der Software?

Stefan Oertl: Die Wirkungsoptimierung von Musik ist ein recht komplexes Feld, in dem wir uns jahrelang ab Unternehmensstart eher wissenschaftlich getummelt haben. Es sind in dieser Zeit einige Prototypen entstanden, die die kompositorische Struktur von Musikstücken auf bestimmte Eigenschaften der kognitiven Verarbeitbarkeit hin untersuchen. Diese Analysemethoden sind allesamt sehr abstrakt und wie ein Elektronenmikroskop für Musikwirkung. Aber damit lässt sich noch nichts Neues schaffen.

Der eigentlich spannende Teil ist die “Resynthese” von analysierter Musik, also dessen Neuzusammensetzung bzw. Variation. Dazu mussten wir ein (Hilfs-) Programm entwickeln, das Noten bei der Veränderung eines vielschichtigen Arrangements wieder an richtige neue Stellen setzt, d.h. nach den Regeln unserer westlichen Musiktheorie und unserer Hörgewohnheiten. Genau das macht Liquid Notes. Zuerst war es als reines Kommunikationsglied zwischen wesentlich komplexeren Programmmodulen für die Analyse und Resynthese/Optimierung von Musikwirkung gedacht. Nur haben wir uns dann dazu entschlossen, es in ein eigenständiges marktfähiges Produkt für Musikproduzenten weiterzuentwickeln. Wegen der eben dargestellten Entwicklungsgeschichte ist es in mancherlei Hinsicht außergewöhnlich und kann teilweise mehr, als man sich auf den ersten Blick vorstellen kann.

Liquid Notes basiert auf fortgeschrittener und komplexer Musikanalyse. Was muss man sich darunter vorstellen?

Stefan Oertl: Die Software analysiert die harmonischen Zusammenhänge aller interagierenden Instrumente in einem Arrangement (Akkorde, Skalen, Durchgangstöne, Avoid Notes etc.). Zusammengehörige Notenfolgen sind mitunter instrumentenübergreifend, wenn z.B. eine Stimme aus den Streichern in den Bass wandert.

Im Programm wird jeder Akkordwechsel als Akkordfeld dargestellt. Das sieht ein wenig wie ein Kanal eines Mischpults aus, da es einen Schieberegler, zwei Drehregler und alle möglichen weiteren Anzeigen beinhaltet. Allerdings werden mit diesen Reglern Harmonieparameter eingestellt: (1) Funktionen, um eindruksvolle Kadenzen zu bilden, (2) Substitutionen, um eher erwartete Akkorde gegen ungewöhnlichere zu tauschen, und (3) Tension, um mehr Spannung durch erhöhte Dissonanz zu bewirken. Man sieht das Akkordsymbol und bekommt noch einen Farbwert für die “Gesamtungewöhnlichkeit” des jeweiligen Akkords - von grün bis rot. Wenn man die Reglerstellungen ändert, verändert man damit im Extremfall die Noten aller Instrumentenstimmen im jeweiligen Akkordfeld.

 

Click to read more ...

Arturia iSEM - Oberheim für das iPad

 

Arturia kündigt iSEM, die Software-Emulation des legendären 1974 Oberheim für das iPad, an. Basierend auf der TAE Technologie von Arturia verspricht iSEM Oberheim Sounds in gewonht makelloser Arturia Qualität. Hier einige der Features:

 

 

 

  • iPad app recreating the classic Obeheim SEM synthesizer.
  • Hundreds of sounds created by some of the best sound designers around.
  • Audiobus support (to interact with other apps).
  • Core MIDI (to control your synth from a Hardware MIDI keyboard).
  • Apple’s Inter-app audio (to work in conjunction with GarageBand and other audio apps).
  • Preset transfer and sharing via email & iTunes file transfer.
  • Preset compatibility with the Arturia SEM V Mac/PC software.
  • WIST clock sync support (to synchronize two iPads).
  • Real analog sound based on our TAE® analog modeling.
  • Voice Programmer allows for recreating the rare and classic Oberheim Eight Voice.

iSEM läuft auf dem iPad 2 ab OS 6.0 und ist im App Store für € 8.99 erhältlich. Ausfürliche Infos HIER:

 

Wien: Rosenhügel-Synchronhalle wird zur Synchron Stage Vienna

Wien wird zur Hauptstadt der Filmmusik-Produktion - man darf hoffen und gespannt sein:

Die Vienna Symphonic Library, weltweit führender Hersteller orchestraler Sample-Libraries und professioneller Musiksoftware, hat im Sommer 2013 die Synchronhalle in den Rosenhügel-Studios gekauft. In der denkmalgeschützten Halle wird ein High-End-Aufnahmestudio entstehen, das mit neuartigen Technologien reale und virtuelle akustische Welten miteinander verbindet, um einen weltweit einzigartigen Produktionsstandort für Orchester- und internationale Filmmusik zu etablieren. 

Im Sommer 2013 hat die Vienna Symphonic Library (VSL) die denkmalgeschützte Synchronhalle im Areal der ehemaligen Filmstadt Wien am Rosenhügel erworben und ein zukunftsweisendes Konzept vorgelegt, um das historische Bauwerk mit seiner einzigartigen Akustik gemäß seinem ursprünglichem Errichtungszweck zu nützen.

Hier zum vollständigen Artikel: 

Pro Tools Expert Tipps Nr.: 015 - Eine Alternative zu Shuffle Mode

Michael Warner schreibt:

Dieser Tipp hilft wahrscheinlich eher bei Arbeiten in der Post-Produktion, könnte aber auch für Musikprdouktionen geeignet sein.

Sobald ich eine neue Session erstellt habe ist das erste was ich tue, ich erstelle eine Marker mit der Nummer #1, weit hinter dem letzten Clip meiner Session.

Wenn ich nun etwas innerhalb der Timeline anpassen möchte, muss ich nur den Punkt wählen ab dem ich verschieben will, Shift gedrückt halten und die Tastenfolge , 1 , (die Tastenkombinationen müssen über das NUMPAD der Tastatur eingegeben werden) betätigen.

Nun sind alle Clips von dem gewünschten Punkt bis zum Ende der Timeline markiert und können nach Belieben verschoben werden.

Eventuell müsst ihr noch mittels Cmd+B (Mac) Clips teilen um sauber verschieben zu können.

Bearbeitung und Übersetzung Christian Linder